Christian-Wagner-Preis 2016


Den dreizehnten Christian-Wagner-Preis erhält der 1938 geborene und in Hochkirch (Wuischke)/Niederlausitz lebende Lyriker Kito Lorenc. Die Jury, bestehend aus Michael Braun (Heidelberg), Astrid Braun (Stuttgart), Dorit Krusche (Marbach), Irene Ferchl (Stuttgart) und Henning Ziebritzki (Tübingen), hat dies bei ihrer Sitzung am 4. März 2016 beschlossen und wie folgt begründet:


Der Christian-Wagner-Preis 2016 wird Kito Lorenc (*1938) für sein lyrisches Gesamtwerk zugesprochen. Seine Gedichte entfalten ihre subversive Schönheit zwischen ernster, genauer Weltwahrnehmung und selbstreflexivem Sprachwitz. Im Geiste Christian Wagners werden die Gedichte von Lorenc historisch individuell, indem sie ihre Themen, ihre Stoffe und ihre Sprache aus der Gegend beziehen, aus der der Dichter stammt und in der er lebt. Für die Lyrik von Kito Lorenc ist das gleichermaßen die deutsche und die sorbische Kultur, wie sie sich in der Niederlausitz verbinden. Lorenc hat in der sorbisch-deutschen Provinz ein zweisprachiges poetisches Werk geschaffen, das welt-literarisch im mehrfachen Sinn genannt zu werden verdient. Wie der Band Gedichte (2013) und die zweisprachige poetologische Sammlung Im Filter des Gedichts. Essays, Gespräche, Notate. Prez kridu basnje. Eseje, rozmolwy, nastawki (2013) zeigen, beginnt das Gedicht von Kito Lorenc mit der sprachlichen Wahrnehmung seiner sinnlichen Lebenswelt und schafft aus diesem einen neuen Formenkosmos.


Der Christian-Wagner-Preis wird seit 1992 im Zweijahresrhythmus an Lyriker vergeben, die in ihrem Werk der Gedankenwelt des Dichters Christian Wagner (1835 – 1918) nahe stehen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Verleihung findet am Samstag,19. November 2016 um 17:00 Uhr bei einem Festakt im Leonberger Theater im Spitalhof statt.

Die bisherigen Preisträger waren Richard Leising 1992, Tuvia Rübner 1994, Johannes Kühn 1996, Karl Mickel 1998, Friederike Mayröcker 2000, Michael Donhauser 2002, Dorothea Grünzweig 2004, Oswald Egger 2006, Wulf Kirsten 2008, Helga M. Novak 2010, Lutz Seiler 2012, Nico Bleutge 2014.